Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Telematik

Test-KVen legen Wunschliste vor

KÖLN. Das für dieses Jahr angekündigte eHealth-Gesetz soll dafür sorgen, dass nur Telematik-Anwendungen in die ambulante ärztliche Versorgung gelangen, die praxistauglich sind, Zusatznutzen für Patienten und Ärzte haben, den Aufwand reduzieren und keine zusätzlichen Kosten verursachen.

Dafür setzen sich die fünf KVen ein, die an den Telematik-Testregionen Nordwest und Südost beteiligt sind. Sie begrüßen die Ankündigung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe, den Forderungen aus der Ärzteschaft nach sinnvollen Anwendungen Rechnung tragen zu wollen.

Kritik der Kassen an einer angeblichen Blockadehaltung der KVen weist der Sprecher der Test-KVen Dr. Thomas Kriedel zurück. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »