Ärzte Zeitung, 16.09.2014

KV Connect

E-Arztbrief jetzt direkt aus Praxis-EDV versenden

Elektronische Arztbriefe direkt aus der Praxis-EDV zu versenden - die KV Telematik macht's möglich.

BERLIN. Die KBV-Tochtergesellschaft KV Telematik erweitert die Funktionalität ihres verschlüsselten Kommunikationskanals "KV-Connect": Erstmals sollen Ärzte jetzt unmittelbar aus ihren Praxisverwaltungssystemen heraus standardisierte E-Arztbriefe an Kollegen sicher versenden können.

Wie die KV Telematik am Dienstag mitteilte, liefert sie dazu den Herstellern von Praxis-EDV die Spezifikation des E-Arztbriefs für KV-Connect.

Aktuell lassen sich laut Anbieter via KV-Connect außer dem Arztbrief auch die 1-Click-Abrechnung, und die E-Nachricht sicher verschlüsselt bewerkstelligen. Künftig soll auch der Labordatentransfer möglich sein.

Seit 16. September müsse KV-Connect für eine KV-Zertifizierung in das System integriert sein. Fast alle Anbieter von Praxisverwaltungssystemen seien dieser Verpflichtung nachgekommen.

"Höchste Datensicherheit"

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH: "Die Vernetzung im Gesundheitswesen unter Wahrung der Datensicherheit ist gerade in vollem Gange. Genau das bietet unser E-Arztbrief den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten, Ärztenetzen sowie Krankenhäusern."

Für sensible Patientendaten bestehe via KV-Connect, das über den KV-SafeNet-Anschluss läuft, "höchste Datensicherheit".

Der große Vorteil des neuen E-Arztbriefes liege in der Interoperabilität zwischen den verschiedenen Praxisverwaltungssystemen.

Weil KV-Connect eine Zulassungsvoraussetzung für Praxisverwaltungsprogramme darstelle, stehe der E-Arztbrief prinzipiell jedem Arzt zur Verfügung, teilweise auch unentgeltlich, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1348)
Praxis-EDV (3880)
Organisationen
KBV (6678)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »