Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Kommentar zum E-Health-Datenschutz

Sicherheit hat Vorrang

Von Hauke Gerlof

Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte, die für einen reibungslosen Datenaustausch zwischen den behandelnden Ärzten sorgen soll, hängt an zwei Voraussetzungen: Zum einen muss der Einsatz der Karte für Ärzte und Patienten mit einem medizinischen Mehrwert verbunden sein. Zum anderen muss die Übertragung und gemeinsame Nutzung der Daten zwischen Ärzten in mehreren Versorgungsebenen sicher sein.

Gebetsmühlenartig wird deshalb auch von den Initiatoren der Karte und von der Betreibergesellschaft gematik immer wieder die Sicherheit der Anwendungen hervorgehoben. Die Telematikinfrastruktur hat sich in den vergangenen Jahren bei Datenschützern und selbst bei Hackern in Sachen Sicherheit einen guten Ruf erworben.

Die Einbindung von Health-Apps oder Datenuhren in diese hoch sichere Infrastruktur, wie sie jetzt bei einer Anhörung im Bundestag gefordert wurde, wäre deshalb fahrlässig. Patienten können ihre Vitaldaten auch auf anderen Wegen als über die Telematikinfrastruktur zugänglich machen.

Die Apps könnten sich ansonsten als Trojanisches Pferd für die Infrastruktur erweisen. Denn sicher ist: Frei im Netz zugängliche Daten aus der Telematikinfrastruktur wären das Aus für eine breite Nutzung der Karte in der medizinischen Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitskarte: Fachleute streiten über Datenschutz bei Health-Apps

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »