Ärzte Zeitung App, 06.01.2015

E-Card

Kostenuhr im Web infomiert im Sekundentakt

BERLIN. Einen konkreten Zeitplan für die Online-Anbindung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit klaren Entscheidungsstrukturen - das fordern die Innungskrankenkassen von der Bundesregierung.

"Der derzeitige aktive Nutzen der eGK für die Versicherten ist mehr als gering, aber die Ausgaben laufen ins Uferlose", kritisiert Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. Niemand wisse, wie viele Kosten noch auf die Kassen zukämen.

Um den Forderungen nach einer verbindlichen Online-Anbindung Nachdruck zu verleihen, hält die IKK online eine Kostenuhr vor, die sekündlich aktualisiert wird.

Jeder solle sehen, wie viel Geld fließen müsse, bis allen Versicherten ein Mehrwert zur Verfügung stehe. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1426)
Krankenkassen (17611)
Organisationen
IKK (878)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »