Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Lücke bei SIM-Karten

E-Card soll nicht betroffen sein

AMSTERDAM.Die Medienberichte zu möglichen Sicherheitslücken bei der Produktion von SIM-Karten, haben auch Teile der Ärzteschaft verunsichert.

Denn der betroffene SIM-Karten-Spezialist gemalto gehört zu den Auftragnehmern bei der Herstellung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Doch während der Telematik-Vorsitzende der BÄK, Dr. Franz-Joseph Bartmann, am Dienstag noch forderte, dass Sicherheitslücken für die eGK ausgeschlossen werden müssten, gab gemalto mittlerweile Entwarnung.

Eine Untersuchung habe gezeigt, dass lediglich in das Büro-Netz des Unternehmens eingebrochen worden sei. Die SIM-Infrastruktur und vor allem die abgetrennten Bereiche, in denen Bankkarten und auch die eGK verarbeitet werden, seien nicht betroffen gewesen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »