Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Lücke bei SIM-Karten

E-Card soll nicht betroffen sein

AMSTERDAM.Die Medienberichte zu möglichen Sicherheitslücken bei der Produktion von SIM-Karten, haben auch Teile der Ärzteschaft verunsichert.

Denn der betroffene SIM-Karten-Spezialist gemalto gehört zu den Auftragnehmern bei der Herstellung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Doch während der Telematik-Vorsitzende der BÄK, Dr. Franz-Joseph Bartmann, am Dienstag noch forderte, dass Sicherheitslücken für die eGK ausgeschlossen werden müssten, gab gemalto mittlerweile Entwarnung.

Eine Untersuchung habe gezeigt, dass lediglich in das Büro-Netz des Unternehmens eingebrochen worden sei. Die SIM-Infrastruktur und vor allem die abgetrennten Bereiche, in denen Bankkarten und auch die eGK verarbeitet werden, seien nicht betroffen gewesen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »