Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Telemedizin

BDI fordert Bekenntnis zur digitalisierten Gesundheit

BERLIN. Harsche Kritik übt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) an den aus seiner Sicht zu langsamen Fortschritten bei Telemedizin und elektronischer Gesundheitskarte.

"Deutschland hinkt bei der Digitalisierung der Gesundheit international hinterher. Das muss sich schnell ändern. Die Politik muss die Wachstumsbremsen endlich lösen", forderte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber vor Kurzem in Berlin.

Er forderte ein Bekenntnis der Politik zur Digitalisierung der Gesundheit als ressortübergreifende Aufgabe. Moderne Lösungen der Industrie böten greifbare Vorteile, etwa eine höhere Diagnose- und Therapiesicherheit, effektiveres Arbeiten und zufriedenere Patienten.

Digitale Instrumente wie die Telemedizin müssten hierzulande flächendeckend eingesetzt werden können.

"Die Politik freut sich, nach zehn Jahren die elektronische Gesundheitskarte einzuführen. Dabei bleibt das Projekt vorgeblich wegen des Datenschutzes weit hinter seinen technischen Möglichkeiten zurück. Derweil nutzen die Bürger begeistert Apps auf ihren Smartphones und geben persönlichste Daten preis. Diese Schizophrenie gehört schleunigst beendet", sagte Kerber. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.05.2015, 07:19:54]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
was versteht der BDI schon von Digitalis, das hat Nebenwirkungen
[08.05.2015, 23:59:56]
Dr. Wolfgang Bensch 
Digitale Gesundheit - an den Digiti abzählen?
Immer feste druff und ganz frech Behauptungen in die Welt setzen, wie rückständig man hierzulande im Vergleich zum Rest der Welt sei. Konkrete Aussagen? Fehlanzeige, nur plumpe Stimmungsmache. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »