Ärzte Zeitung, 11.05.2015

gematik

Interoperabilität bei E-Card funktioniert

BERLIN. Die neue Kartengeneration (G2) der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) lässt sich störungsfrei in Praxis-EDV-Systeme einlesen, wie die gematik berichtet. Dies gehe als Fazit aus dem jüngsten Interoperabilitäts-Workshop der eGK-Betreibergesellschaft hervor.

Bei diesem hätten Hersteller von (Zahn)Arzt-Primärsystemen sowie Vertreter verschiedener Krankenkassen getestet, ob die eGK-Daten über stationäre und mobile Kartenterminals problemlos weitergeleitet und in der Praxis-EDV dargestellt werden können.

Der Test habe für alle Beteiligten angesichts der geplanten Erprobung des OnlineVersichertenstammdatenmanagements im kommenden Herbst eine wichtige Plattform geboten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »