Ärzte Zeitung, 19.06.2015

bvitg

E-Health-Gesetz weist noch einige Lücken auf

Das vom Bundeskabinett verabschiedete E-Health-Gesetz geht laut dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) zwar grundsätzlich in die richtige Richtung. Die Potenziale der Technik würden aber nicht voll ausgeschöpft. So hat der Gesetzgeber bei der elektronischen Patientenakte nun zwar einen verbesserten Zugang für Patienten festgeschrieben.

"Konsequent wäre aus Sicht des bvitg jedoch, den Versicherten das Recht auf eine frei zu wählende Patientenakte einzuräumen", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands. Zudem fordert der bvitg das Recht für Patienten ein, ihre eigenen Gesundheitsdaten in strukturierter elektronischer Form zu erhalten. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »