Ärzte Zeitung, 14.08.2015

ARMIN

Nun auch Apotheker ans SafeNet angeschlossen

BERLIN. Das KV-SafeNet erweitert seinen Nutzerkreis: Wie die KBV meldet, ist der Medikationsplanserver für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) nun erfolgreich für das sichere Netz der KVen zertifiziert und in Betrieb genommen worden.

Der Server, über den Ärzte und Apotheker künftig die Medikationspläne eingeschriebener Patienten einsehen und aktualisieren können, ist dabei nur mithilfe eines speziellen SafeNet-Routers erreichbar.

Damit die Apotheker direkt aus ihren Systemen den Plan einsehen können, muss daher "der Zugang zum Medikationsplanserver via KV-SafeNet in das bestehende Apothekenverwaltungssystem implementiert werden", sagt Thomas Dittrich, Vorsitzender des Sächsischen Apothekerverbandes.

Die ersten ARMIN-Pilotapotheken seien bereits an das sichere Netz der KVen angebunden, heißt es. Die Prozesse würden derzeit noch getestet, danach könne der Startschuss für alle anderen eingeschriebenen Apotheken fallen.

"Das Herz von ARMIN schlägt. Die Hersteller der Praxisverwaltungssysteme sind auf einem guten Weg, eine zügige Anbindung an den ARMIN-Medikationsplanserver zu ermöglichen. Wir werden alle Prozesse umfangreich testen und mit Erhalt des Datenschutzsiegels das dritte Modul von ARMIN in den Routinebetrieb überführen", äußert sich der Vorstandsvorsitzende der KV Sachsen, Dr. Klaus Heckemann, zum aktuellen Stand des Modellprojekts. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »