Ärzte Zeitung online, 28.08.2015

Auch in NRW

Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt

Medienberichten zufolge erhalten Asylbewerber künftig auch in Nordrhein-Westfalen die Gesundheitskarte. Kassen und kommunale Spitzenverbände hätten sich darauf geeinigt. NRW folgt damit dem Beispiel von Hamburg und Bremen.

DÜSSELDORF. Asylbewerber können in Nordrhein-Westfalen einem Zeitungsbericht zufolge künftig mit einer Gesundheitskarte direkt zum Arzt gehen.

Sie müssten dann nicht länger jede Behandlung einzeln beantragen. Nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitag) haben die NRW-Krankenkassen und die kommunalen Spitzenverbände eine entsprechende Vereinbarung getroffen. In Hamburg und Bremen ist das bereits möglich.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Düsseldorf wollte sich dazu am Donnerstagabend nicht äußern und sagte lediglich, es gebe noch keine unterzeichneten Verträge.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte sich bereits Mitte Juni für eine solche Lösung stark gemacht. "Wir unterstützen diese Idee", sagte Kraft damals der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.09.2015, 16:09:47]
Karl-Georg Vaith 
Eine kopflose Idee !
Mit diesem Feigenblatt werden wohl die Krankenkassenbeiträge bald erhöht.

Nun der Wähler hat die Möglichkeit der Politiker erkannt, alles auf den Beitragszahler der Krankenkassen abzuwälzen.

Das ist eine Angelegenheit der Bundesregierung und der Länder, hier eine optimale Entscheidung zu treffen.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »