Ärzte Zeitung, 21.09.2015

Patientenwunsch

Sicherer Zugang zu Gesundheitsdaten

BERLIN. Die unabhängige Aufklärung über Chancen und Risiken neuer Gesundheitstechnologien sowie die Bereitstellung eines sicheren Patientenzugangs zu Gesundheitsdaten wird zusammen mit Qualitätsstandards in der Gesundheitsversorgung als wichtigste Rahmenbedingung gesehen: Das ist ein Fazit, das Bundesforschungsministerin Johanna Wanka vor Kurzem im Anschluss an die ZukunftsNacht gezogen hat.

Dort hatte sie sich mit rund 200 Gästen zum Thema "Gesundheit neu denken - Wohlergehen durch Hightech-Medizin und Selbstoptimierung?" ausgetauscht. I

m Forschungsbereich schließlich stimmte rund die Hälfte der Diskussionsteilnehmer für eine Stärkung der Versorgungsforschung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »