Ärzte Zeitung online, 06.10.2015

gematik

Beyer bleibt Geschäftsführer

Der bisherige kommissarische Leiter Alexander Beyer übernimmt bei der gematik dauerhaft die Geschäftsführung.

BERLIN. Alexander Beyer ist von den Gesellschaftern als gematik-Geschäftsführer bestätigt worden. Das berichtet das Unternehmen am Dienstag. Beyer hatte Anfang Juli die kommissarische Leitung der Betreibergesellschaft der elektronischen Gesundheitskarte übernommen.

"Wir freuen uns sehr, dass Herr Beyer nun auch dauerhaft die Geschäftsführung der gematik übernimmt. Mit ihm haben wir einen kompetenten Partner gewonnen, dessen umfassendes Know-how und langjährigen Erfahrungen für die Kontinuität sorgen werden, die nötig ist, um dieses herausfordernde Projekt meistern zu können", sagte Dr. Thomas Kriedel (KBV), Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der gematik, laut einer Mitteilung.

Beyer stammt nach gematik-Angaben aus Hamburg und begleitet bereits seit mehr als zehn Jahren das Projekt in verantwortlicher Position. Zuvor sei der Jurist Leiter der Rechtsabteilung in der gematik gewesen, hieß es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »