Ärzte Zeitung, 19.11.2015

gematik

Termin für Gesundheitskarte ist unhaltbar

BERLIN. Immer wieder sind in den vergangenen Wochen Gerüchte aufgetaucht, wonach der im E-Health-Gesetz geplante Termin für den Rollout der ersten Online-Anwendungen der Gesundheitskarte (eGK) nicht zu halten ist.

Erst Mittwoch meldete die "Süddeutsche Zeitung", dass es neue Pannen gebe (wir berichteten). Nun bestätigt die gematik, die Betreibergesellschaft der Datenautobahn für die eGK, offiziell gegenüber der "Ärzte Zeitung", dass sie den 30. Juni 2016 als bundesweiten Rollout-Termin für "unhaltbar" hält.

Ein Start der Testphase scheine nach den vorliegenden Planungen der Industrie im 2. Quartal 2016 zwar möglich. Alle Beteiligten arbeiteten gemeinsam weiter mit Hochdruck daran, das Projekt umzusetzen und Praxen und Kliniken zügig an das neue Netz anzuschließen, heißt es.

Voraussetzung dafür sei aber, dass alle Komponenten, Prozesse und Verfahren die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Als Hauptgrund für die Verzögerung nennt die gematik jedoch, dass zum 30. Juni nur "erste Erprobungserkenntnisse" und keine abschließende Auswertung vorlägen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »