Ärzte Zeitung, 19.11.2015

gematik

Termin für Gesundheitskarte ist unhaltbar

BERLIN. Immer wieder sind in den vergangenen Wochen Gerüchte aufgetaucht, wonach der im E-Health-Gesetz geplante Termin für den Rollout der ersten Online-Anwendungen der Gesundheitskarte (eGK) nicht zu halten ist.

Erst Mittwoch meldete die "Süddeutsche Zeitung", dass es neue Pannen gebe (wir berichteten). Nun bestätigt die gematik, die Betreibergesellschaft der Datenautobahn für die eGK, offiziell gegenüber der "Ärzte Zeitung", dass sie den 30. Juni 2016 als bundesweiten Rollout-Termin für "unhaltbar" hält.

Ein Start der Testphase scheine nach den vorliegenden Planungen der Industrie im 2. Quartal 2016 zwar möglich. Alle Beteiligten arbeiteten gemeinsam weiter mit Hochdruck daran, das Projekt umzusetzen und Praxen und Kliniken zügig an das neue Netz anzuschließen, heißt es.

Voraussetzung dafür sei aber, dass alle Komponenten, Prozesse und Verfahren die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Als Hauptgrund für die Verzögerung nennt die gematik jedoch, dass zum 30. Juni nur "erste Erprobungserkenntnisse" und keine abschließende Auswertung vorlägen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »