Ärzte Zeitung, 13.06.2016

GKV-Spitzenverband

Klare Regeln für Parallelnetze

BERLIN.Trotz der erneuten Verzögerungen bei den Online-Tests zur Gesundheitskarte unterstützt der GKV-Spitzenverband weiterhin die Telematikinfrastruktur (TI) . Das geht aus einer aktuellen Stellungnahme seines Verwaltungsrates hervor.

Allerdings wird Kritik daran geübt, dass bis zur Verfügbarkeit der TI "die Nutzung und der Aufbau von potenziell unsicheren Parallelnetzen nicht unterbunden", sondern im Rahmen von Selektivverträgen sogar gefördert werde.

Der Verwaltungsrat fordert nun, dass solche Netze nur an die TI angedockt werden dürfen, wenn sie zuvor von der gematik auch als sicheres Übermittlungsverfahren zugelassen wurden.

Die Kosten dafür dürften allerdings nicht auf die Gemeinschaft der Beitragszahler der GKV umgelegt werden. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »