Ärzte Zeitung, 18.07.2016

KBV-Chef Gassen

E-Arztausweis zeitnah beantragen

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen empfiehlt Ärzten, den elektronischen Heilberufsausweis - auch E-Arztausweis genannt - zügig bei ihrer Landesärztekammer zu beantragen. Nicht nur, weil ihnen sonst die Förderung für den Versand des elektronischen Arztbriefes im nächsten Jahr flöten geht.

Denn die Pauschale von 55 Cent für jeden elektronisch übermittelten und empfangenen Brief gibt es nur, wenn dieser über den Arztausweis mit einer elektronischen Signatur versehen wurde. Sondern auch, weil laut Gassen in einer zunehmend digitalisierten Gesundheitswelt der E-Arztausweis perspektivisch an Bedeutung gewinnt. Dabei verspreche man sich von der neuen Technologie "eine Bürokratieentlastung" für die Ärzte, so Gassen.

"Hier wird sicher die Zukunft zeigen, ob der elektronische Heilberufsausweis dieses Versprechen einlösen kann. Das werden wir als KBV auch sehr kritisch begleiten und natürlich alles daran setzen, die Kollegen vor unnötiger zusätzlicher Bürokratie zu bewahren." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »