Ärzte Zeitung online, 12.08.2016

KKH-Chef

Es wird Zeit für die "echte" E-Card

HANNOVER.Doppeluntersuchungen und überflüssige Klinikaufenthalte: Auch die KKH Kaufmännische Krankenkasse sieht ähnlich wie KBV-Chef Dr. Andreas Gassen Handlungsbedarf. "Patienten müssen besser durch den Gesundheitsdschungel gelotst werden", so KKH-Chef Ingo Kailuweit.

Doppeluntersuchungen und nicht aufeinander abgestimmte Therapien würden nicht nur die Beitragszahler, sondern auch die betroffenen Patienten belasten. Die Lösung des Problems sieht die KKH aber nicht in einer "von oben angeordnete Steuerung der Patienten".

Für Kassenchef Kailuweit ist es stattdessen höchste Zeit, die elektronische Gesundheitskarte mit weiteren Funktionen auszustatten: "Wenn auf der Gesundheitskarte alle wichtigen Patientendaten genauso wie nicht aufeinander abgestimmte Medikamente gespeichert sind, gehören unnötige Untersuchungen der Vergangenheit an. Wichtig dabei ist, dass ausschließlich der Patient selber über die Verwendungen der Daten entscheiden darf."

In der KKH sind nach eigenen Angaben bundesweit 1,8 Millionen Menschen versichert. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »