Ärzte Zeitung online, 08.03.2017

Gesundheitskarte

Online-Rollout soll im Sommer starten

Glaubt man der gematik, dann befindet sich das Großprojekt Telematikinfrastruktur nun im Plan. Im vierten Quartal könnte damit der bundesweite Rollout anlaufen.

BERLIN.175 Praxen waren bis Ende Januar in der Testregion Nordwest an die Telematikinfrastruktur angeschlossen. Mitte Dezember waren es erst 23. Und diese Praxen haben laut gematik immerhin rund 75.000 Onlineprüfungen der Versichertenstammdaten "erfolgreich" vorgenommen.

Daten, die durchaus hoffen lassen. Allerdings sollen noch vor Ende des ersten Quartals alle Erprobungsteilnehmer in der ersten Testregion – das sind immerhin 500 Arzt- und Psychotherapiepraxen sowie sechs Kliniken – online sein. Das versprach die gematik in ihrem Statusbericht aus dem Dezember.

Fest steht, dass sich die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur auf einem guten Weg sieht. Wie die gematik auf Nachfrage mitteilt, soll diese erste Phase der Erprobung – also der Test des Online-Versichertenstammdaten-Abgleichs – bis zum Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Dieses Ziel gilt allerdings nur für die Region Nordwest (Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz). In der zweiten Testregion – Südost (Sachsen und Bayern) – sind die Tests noch gar nicht angelaufen. Das widerspricht aber wohl nicht den vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) verhängten Fristen. Wie die gematik erklärt, habe sie nach der Verordnung des BMG zur Verlängerung der Frist aus dem E-Health-Gesetz vom 28. November 2016 bis zum 30. Juni 2017 Zeit, sämtliche Maßnahmen für den Start des Online-Produktivbetriebs zu treffen. Der bundesweite Rollout erfolge demnach unabhängig von den Testregionen. Im Klartext: Im dritten Quartal könnte der Rollout starten.

Etwas kritischere Stimmen sind indes aus Industriekreisen zu hören. Die Installation der notwendigen Konnektoren in den Testpraxen laufe nicht immer reibungslos und dauere mitunter Stunden.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »