Ärzte Zeitung online, 18.04.2017
 

E-Card

Zahnärzte und Kassen einigen sich auf Finanzierung

BERLIN. Anders als bei den Humanärzten, gibt es für Zahnärzte bereits eine Grundsatzvereinbarung mit den Kassen, die die Frage der Kostenübernahme für die Technik des Online-Rollouts der Telematikinfrastruktur (TI) klärt.

Wie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) berichtet, habe man sich mit dem GKV-Spitzenverband fristgerecht am 31. März einigen können. Die Ausstattungs- und Betriebskosten, die in den Praxen für die Anbindung an die TI entstehen, würden von den Kassen auf Basis von Erstausstattungs- und Betriebskostenpauschalen übernommen.

Deren Höhe werde noch in einer separaten Vereinbarung festgelegt. Es bestehe aber Einigkeit, dass die Pauschalen in jedem Fall die günstigsten Kosten eines Standard-Paketes decken.

"Damit ist für Praxen eine Finanzierung sowohl der Erstausstattung als auch der Betriebskosten gewährleistet. Eine vollständige Finanzierungsvereinbarung zu schließen, wenn über Preise und konkrete Abwicklung noch nichts bekannt ist, war für beide Seiten allerdings eine ganz besondere Herausforderung", so Dr. Günther E. Buchholz, zuständiger Ressortvorstand der KZBV. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »