Ärzte Zeitung, 20.04.2017

E-Patientenakte

Neues Ziel oder doch nur ein Glasperlenspiel?

Kommentar von Hauke Gerlof

Die Telemedizin bringt eine Inflation der Begriffe, und manche von ihnen sind längst so negativ besetzt, dass sie in der Öffentlichkeit kaum noch vermittelbar sind. Das gilt etwa für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und für die Telematikinfrastruktur. Beide sind mittlerweile assoziiert mit hohen Kosten, mit Blockadepolitik von Teilen der Selbstverwaltung und mit enormen Verzögerungen.

Ursprünglich sollte die eGK als Vehikel für eine bessere Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitswesen bekanntlich schon 2006 kommen. Nun ist sie zwar da – aber eine engere Zusammenarbeit mit Hilfe der Karte und der zugehörigen Telematikinfrastruktur ist auch elf Jahre nach dem ursprünglichen Termin nicht umgesetzt. Strittig ist, ob die Technik heutigen Anforderungen überhaupt noch genügt. Zeit also für neue gedankliche Ansätze?

Rechtzeitig zur IT-Messe conhIT, die in der nächsten Woche startet, wirft die Bertelsmann Stiftung nun den Scheinwerfer auf die Entwicklung einrichtungsübergreifender elektronischer Patientenakten (eEPA). Das "Spotlight Gesundheit" der Stiftung zu einer Expertise des bekannten Medizininformatikers Professor Peter Haas zeigt zunächst, wie komplex es in hoch entwickelten Gesellschaften ist, ein nationales Projekt wie die eEPA tatsächlich umzusetzen. So wird unter anderem gefordert, ein eigenes E-Health-Kapitel im 5. Sozialgesetzbuch zu etablieren. Und die Governance-Struktur, die für die eEPA nach Meinung des Autors nötig wäre, umfasst unter anderem ein eigenes Bundesinstitut für E-Patientenakten; für die Betreibergesellschaft gematik, bisher zuständig für die Entwicklung der Infrastruktur rund um die Gesundheitskarte, bliebe nur ein Platz am Rande.

Doch hat die Bertelsmann Stiftung die eEPA natürlich nicht erfunden, an vielen Stellen sind bereits einrichtungsübergreifende Akten entstanden, gleichzeitig bemüht sich die Industrie um die Interoperabilität der Systeme und macht dabei auch deutliche Fortschritte.

Würde ein jetzt neu initiierter Prozess zur Entwicklung der eEPA mit einem Zeithorizont von zehn Jahren die Dinge wirklich voranbringen? Oder würde am Ende doch wieder ein Mammutprojekt herauskommen, das auf halber Strecke hängenbliebe – und dabei alle anderen Entwicklungen blockierte? Der Ansatz der Stiftung bietet sicherlich einige nützliche Denkanstöße für die weitere Entwicklung der Patientenakten. Aber die Politiker sollten der Versuchung widerstehen, dieses Glasperlenspiel in ein konkretes Vorhaben zu überführen.

Lesen Sie dazu auch:
Bertelsmann-Stiftung: Institut soll E-Akte in die Hand nehmen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »