Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Telematik

Gibt es doch bald einen zweiten Konnektor?

BERLIN. Im 3. Quartal 2017 soll der Online-Rollout der Gesundheitskarte und ihrer Telematikinfrastruktur (TI) starten (wir berichteten). Bislang gibt es aber nur einen Konnektor, also eine sichere VPN-Box, für die TI. Das soll sich ändern: Wie die gematik meldet, hat sie die österreichische Firma "Research Industrial Systems Engineering" (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH nun damit beauftragt, einen Konnektor für den bundesweiten Online-Produktivbetrieb zu entwickeln. Ziel sei es, im 1. Quartal 2018 einen weiteren Konnektor auf dem Markt zur Verfügung zu stellen. Damit wolle man sicherstellen, dass sich Praxen und Kliniken bei der technischen Ausstattung für die TI unter verschiedenen Herstellern entscheiden können.Wobei die gematik scheinbar auch davon ausgeht, dass nicht nur der Konnektor der Testregion Nordwest, sondern künftig auch jener aus dem Konsortium um die Deutsche Telekom in der Region Südost bereit stehen wird. Denn die RISE GmbH solle zusätzlich zu den bereits für den Online-Rollout beauftragten Konnektoren ein Gerät entwickeln.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »