Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Telematik

Gibt es doch bald einen zweiten Konnektor?

BERLIN. Im 3. Quartal 2017 soll der Online-Rollout der Gesundheitskarte und ihrer Telematikinfrastruktur (TI) starten (wir berichteten). Bislang gibt es aber nur einen Konnektor, also eine sichere VPN-Box, für die TI. Das soll sich ändern: Wie die gematik meldet, hat sie die österreichische Firma "Research Industrial Systems Engineering" (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH nun damit beauftragt, einen Konnektor für den bundesweiten Online-Produktivbetrieb zu entwickeln. Ziel sei es, im 1. Quartal 2018 einen weiteren Konnektor auf dem Markt zur Verfügung zu stellen. Damit wolle man sicherstellen, dass sich Praxen und Kliniken bei der technischen Ausstattung für die TI unter verschiedenen Herstellern entscheiden können.Wobei die gematik scheinbar auch davon ausgeht, dass nicht nur der Konnektor der Testregion Nordwest, sondern künftig auch jener aus dem Konsortium um die Deutsche Telekom in der Region Südost bereit stehen wird. Denn die RISE GmbH solle zusätzlich zu den bereits für den Online-Rollout beauftragten Konnektoren ein Gerät entwickeln.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »