Ärzte Zeitung online, 18.05.2017
 

E-Health

Versandapotheken drängen auf elektronisches Rezept

BERLIN. Der Bundesverband der Versandapotheken (BVDVA) fordert eine schnellere Einführung des elektronischen Rezepts . Wie der Verband am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen des Euro Health Consumer Index (EHCI) verlauten ließ, gehört das E-Rezept bereits in zwölf europäischen Ländern zum Alltag, so etwa in UK, Skandinavien, Italien und Spanien. "Für mehr Effizienz wird es höchste Zeit, dass die elektronischen Verordnungsmöglichkeiten im ambulanten Bereich eingeführt werden", so der BVDVA. Vom E-Rezept erhoffen sich die Versender einen besseren Zugang zum Rx-Geschäft. Gesetzlich ist das E-Rezept bisher nur in § 291a SGB V verankert, wo u.a. vorgesehen ist, dass die eGK auch Verordnungen speichern soll. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »