Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

KBV positioniert sich zur E-Akte

Patienten sollen selbst Zugriff haben

BERLIN. Ärzte dürfen nicht zum Verwalter der elektronischen Patientenakte werden. Das fordert die KBV in einem am Mittwochnachmittag verbreiteten Positionspapier. An die Regierung geht damit die Forderung, das Zwei-Schlüssel-Prinzip aufzugeben. Patienten sollten auch ohne Anwesenheit des Arztes ihre Akte einsehen können. Umgekehrt sollen Arzt und MFA nach den Vorstellungen der KBV Dokumente ohne Anwesenheit des Patienten einstellen und einsehen können.

Oliver Schenk vom Gesundheitsministerium kündigte eine Fortschreibung des E-Health-Gesetzes an. Das solle zum Beispiel die Finanzierung der E-Akte regeln. Grundsätzlich sollen Patienten nach den Vorstellungen des Ministeriums auch Daten aus Handy und Wearables in die Akte einspeisen können. Die Pläne des Ministeriums sind ambitioniert. Bis Ende der kommenden Legislaturperiode soll jedem Versicherten eine E-Akte zur Verfügung stehen.(af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »