Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

KBV positioniert sich zur E-Akte

Patienten sollen selbst Zugriff haben

BERLIN. Ärzte dürfen nicht zum Verwalter der elektronischen Patientenakte werden. Das fordert die KBV in einem am Mittwochnachmittag verbreiteten Positionspapier. An die Regierung geht damit die Forderung, das Zwei-Schlüssel-Prinzip aufzugeben. Patienten sollten auch ohne Anwesenheit des Arztes ihre Akte einsehen können. Umgekehrt sollen Arzt und MFA nach den Vorstellungen der KBV Dokumente ohne Anwesenheit des Patienten einstellen und einsehen können.

Oliver Schenk vom Gesundheitsministerium kündigte eine Fortschreibung des E-Health-Gesetzes an. Das solle zum Beispiel die Finanzierung der E-Akte regeln. Grundsätzlich sollen Patienten nach den Vorstellungen des Ministeriums auch Daten aus Handy und Wearables in die Akte einspeisen können. Die Pläne des Ministeriums sind ambitioniert. Bis Ende der kommenden Legislaturperiode soll jedem Versicherten eine E-Akte zur Verfügung stehen.(af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »