Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

IT-Terminals in Praxen

Die Idee ist nicht vom Tisch

DORTMUND. Die Bundesregierung hält offenbar an dem Plan fest, in allen Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen, über die Patienten Zugang zu ihrer Patientenakte erhalten sollen. Die gematik hatte kürzlich beschlossen, dass sie bei den Patientenakten nicht mehr auf das Zwei-Schlüssel-Prinzip setzen will, Patienten also auch ohne Arzt ihre Gesundheitsdaten freischalten können.

Hintergrund ist die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 verabschiedet werden soll. Das Gesundheitsministerium habe der gematik jetzt mitgeteilt, dass der Beschluss zu den Terminals möglicherweise beanstandet wird, berichtete Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands auf dem "2. Interoperabilitätstag" in Dortmund.

"Offensichtlich will man auch nach Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung den Plan beibehalten, in den Arztpraxen Terminals aufstellen zu lassen", sagte Litsch. Verständnis hat er dafür nicht. (iss)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1422)
Praxis-EDV (4069)
Organisationen
AOK (7441)
Personen
Martin Litsch (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »