Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Telematikinfrastruktur

Weiter in der Warteschleife

Kommentar von Hauke Gerlof

Na endlich! Nach mehreren Monaten Vorlauf hat die im Sommer angekündigte Verordnung jetzt den Bundesrat passiert, die Ärzten für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) eine Fristverlängerung bis Ende 2018 verspricht. Honorarkürzungen in Höhe von einem Prozent müssen Ärzte, die noch nicht angeschlossen sind, damit erst ab 2019 befürchten.

Das Schicksal der von Bundesminister Hermann Gröhe schon im Frühsommer angekündigten Verordnung zeigt: Beim Aufbau der Telematikinfrastruktur mahlen nicht nur die Mühlen der Betreibergesellschaft gematik langsam. Auch das Bundesgesundheitsministerium braucht für manche Vorgänge ein wenig länger.

Trotzdem, die Verlängerung ist das richtige Zeichen an die Leistungserbringer. Denn: Noch immer ist keine einzige Komponente für den Online-Rollout der Gesundheitskarte zugelassen. Ob sich das bis zum Start der Medica in der kommenden Woche noch ändert, weiß derzeit nur die gematik. Der Zeitplan bis Ende 2018 wackelt jedenfalls gehörig.

Derweil fangen die Diskussionen über das Kartenprojekt bei der Jamaika-Sondierung gerade erst an. Die gematik muss jetzt endlich liefern, sonst reißt den Politikern womöglich endgültig der Geduldsfaden.

Lesen Sie dazu auch:
Telematikinfrastruktur: Softwarehäuser warten weiter auf das Go

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »