Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Telematikinfrastruktur

VPN-Anbieter in spe fordert mehr Zeit für TI-Förderung

DÜSSELDORF. Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN), ein IT-Dienstleister, dessen VPN-Zugangsdienst-Angebot gerade den Zulassungsprozess der gematik durchläuft, fordert eine Änderung an der Finanzierungsvereinbarung für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI).

Die Erstattungspauschalen, die für das zweite Quartal 2018 vereinbart wurden, sollten auch für die vier folgenden Quartale gelten, postuliert das DGN in einer Mitteilung. Die Pauschalen sinken nämlich von Quartal zu Quartal, um möglicht viele Versorger zu einer frühen Anbindung an die TI zu bewegen.

Die vier zusätzlichen Quartale seien nötig, denn "nur so bleibt Praxen ausreichend Zeit, sich ohne finanzielle Verluste an die TI anzubinden", heißt es. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »