Ärzte Zeitung online, 14.03.2018

Gesundheitskarte

Tests für neue Anwendungen der eGK

In Westfalen-Lippe startet im Herbst ein Feldtest für zwei neue eGK-Anwendungen. Kritische Ärzte werden gesucht.

KÖLN. In Westfalen-Lippe werden niedergelassene Ärzte gesucht, die ab Herbst zwei medizinische Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte testen: den elektronischen Medikationsplan und den Notfalldatensatz.

"Wir wollen die neuen Anwendungen erproben und dabei die Kinderkrankheiten entdecken", sagte Thomas Müller, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), am Mittwoch beim "Gesundheitskongress des Westens" in Köln.

Die gematik hatte die CompuGroup Medical (CGM) mit dem Feldtest beauftragt, die dafür wiederum die KVWL als Partner gewählt hat.

Einbezogen werden sollen 70 bis 75 Arztpraxen, bis zu 16 Apotheken, eine kassenärztliche Notfallpraxis, ein Krankenhaus sowie einige Zahnarztpraxen. Sie sollen über acht Wochen 1400 Notfalldatensätze und 2100 Medikationspläne auf den elektronischen Gesundheitskarten speichern. Die Erprobung wird wissenschaftlich evaluiert.

CGM-System als Voraussetzung

Die Praxen werden in ganz Westfalen-Lippe rekrutiert. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass sie mit einem CGM-System arbeiten.

"Ich hoffe, dass es uns gelingt, diese sinnvollen Applikationen in die Telematik-Infrastruktur einzubringen und damit die Akzeptanz noch weiter zu erhöhen", betonte Müller.

"Wir brauchen kritische und zugleich aufgeschlossene Ärzte für die Erprobung, um etwaiges Verbesserungspotenzial identifizieren zu können", sagte der Vorstandsvorsitzende der CGM Frank Gotthardt.

Einen Vorteil der Region Westfalen-Lippe sieht er darin, dass dort viele Praxisnetze aktiv sind. Vernetzte Strukturen böten sich an, um die Interoperabilität der Karte zu testen.

"Verläuft der Test erfolgreich, wovon wir ausgehen, so werden Notfalldatensatz und elektronischer Medikationsplan anschließend sehr zeitnah bundesweit über die Telematikinfrastruktur und die elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein", kündigte Gotthardt an. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »