Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

Kriedel

Konnektor-Preise gehen später in den Keller

Die KBV will erreichen, dass die Krankenkassen noch mehr Geld für den Online-Rollout der E-Card zahlen als bislang geplant. Der Grund: Der Markt für Konnektoren entwickelt sich derzeit anders als gedacht.

Konnektor-Preise gehen später in den Keller

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur läuft.

© L. Barth / dpa

FREIBURG. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist derzeit mitten in Verhandlungen über eine Erhöhung der Förderung des Anschlusses an die Telematikinfrastruktur im zweiten Halbjahr.

Das hat KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel am Samstag beim E-Health-Forum in Freiburg gesagt.

Die Preise für Konnektoren würden wohl erst später als erwartet unter 1000 Euro fallen, und es sei für die Vertragsärzte "unzumutbar", die Differenz aus der eigenen Tasche auszugleichen.

Bisher sieht die Fördervereinbarung vor, dass der Förderbetrag im dritten Quartal um mehr als 1000 Euro absinkt. (ger)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fördervereinbarung eGK: Nicht Schuld der Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »