Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

eGK-Testverordnung

BÄK lehnt Plan des BMG ab

BERLIN. Die Bundesärztekammer spricht sich gegen eine Aufhebung der Testverordnung zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aus. Das wurde am Rande der conhIT bekannt. Das Bundesgesundheitsministerium hatte einen entsprechenden Referentenentwurf entwickelt. Ziel: Tests für neue Anwendungen mit der eGK entschlacken.

Werde die Verordnung ganz aufgehoben, könnten Ziele wie die Sicherstellung der Akzeptanz und der Praxistauglichkeit nicht mehr verfolgt werden, heißt es in einer Stellungnahme.

Anstelle der Erprobung medizinischer Anwendungen in Bezug auf alle Hard- und Softwarekomponenten in Verantwortung der gematik werde nun die Testung der technischen Funktionalität des Konnektors durch jeden Hersteller selbst durchgeführt.

"Dieses Vorgehen verschenkt Synergieeffekte durch den Verzicht auf ein geplantes und koordiniertes Erprobungsvorgehen und wird damit zu Interoperabilitätsproblemen im Wirkbetrieb führen", heißt es in der Stellungnahme weiter. Auch andere Organisationen lehnten die Pläne des BMG ab, unter anderem die Apotheker (ABDA) und der Marburger Bund. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »