Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

Telematikinfrastruktur

Auf dem Rücken der Ärzte

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Hauke Gerlof

#Name#

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Geht's noch? Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und der Telematikinfrastruktur (TI) ist durch Streit innerhalb der Selbstverwaltung um Jahre verzögert worden – und kurz vor dem Ziel geht das wieder von vorne los?

Das Gezerre zwischen KBV und Krankenkassen um eine Änderung der Finanzierungsvereinbarung für den Anschluss an die Datenautobahn ist mehr als befremdlich. Vor allem verunsichert es Ärzte, die ihre Praxis an die TI anschließen wollen.

Wer will, dass die TI schnell für einen besseren Datenaustausch nutzbar wird, muss dafür sorgen, dass Ärzte dabei nicht zuzahlen. Immerhin sind es ja auch die Kassen, die durch den Stammdatenaustausch als erste von der sicheren Kommunikation profitieren. Und die Ärzte können nichts dafür, dass es länger gedauert hat, sichere Konnektoren und Kartenleser zu entwickeln, und dass der Wettbewerb langsamer in die Gänge kommt, als ursprünglich erwartet.

Insofern hat die KBV gute Argumente, die Förderung für den Anschluss an die TI für das dritte und vierte Quartal aufzustocken. Wer auf dem Rücken der Ärzte Spielchen spielt, wird der Digitalisierung, die ausdrücklich vom neuen Gesundheitsminister priorisiert wird, kaum auf die Sprünge helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Telematikinfrastruktur: Verhandlungen von KBV und Kassen stocken bei TI

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »