Ärzte Zeitung online, 25.06.2018

Konnektor

gematik vergibt zweite Zulassung

Mehr als ein halbes Jahr hat es gedauert, bis der zweite Anbieter eines Konnektors alle Anforderungen von gematik und BSI erfüllt hat. Nun ist T-Systems mit einem eigenen Konnektor durch die Zulassung und kann an den Markt gehen.

BERLIN. Nach langer Wartezeit von Ärzten, Zahnärzten und Krankenkassen hat jetzt ein zweiter Anbieter eines Konnektors die Zulassung der gematik erhalten. Wie die "Ärzte Zeitung" am Freitagabend erfahren hat, hat der Konnektor der Telekom-Tochter T-Systems International GmbH das Zulassungsverfahren erfolgreich durchlaufen. Zuvor war auch die Abnahme durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Ende der vergangenen Woche erfolgt.

Der Konnektor sorgt wie ein besonders leistungsfähiger Router für die sichere Anbindung der Praxissysteme an die Telematikinfrastruktur (TI), über die zunächst die Versichertenstammdaten abgeglichen werden, wenn die Gesundheitskarte in der Praxis gesteckt wird. Bisher war nur der Konnektor von CompuGroup Medical auf den Markt. Mit weiteren Anbietern könnte die Anbindung an die TI beschleunigt werden. Bis Jahresende sollen alle Praxen angeschlossen sein. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »