Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kommentar

Kognitive Dissonanz bei der Vernetzung

Von Philipp Grätzel von Grätz

Als Niedergelassener darf man sich schon ein wenig die Augen reiben: Bei einer von SAP initiierten Umfrage unter zwanzig großen deutschen Kliniken kommt heraus, dass sich die Klinikchefs durch Vernetzung mit Partnern ("Fallakten", "Einweiserportale") zum Teil jährliche Einsparungen in Millionenhöhe erwarten.

Die Zahl an sich ist gar nicht so überraschend. Verwunderlich ist eher, dass nicht überall solche Angebote aus dem Boden sprießen. Wer Kliniken sucht, mit denen er sich vernetzen kann, wird nicht viele finden. Die Klinikbosse begründen das mit Sätzen wie "Standards fehlen".

Das stimmt aber nicht. Zumindest die elektronische Fallakte wird breit genug unterstützt, um Investitionssicherheit zu geben. Sogar Praxis-EDV-Hersteller haben sie umgesetzt. Trotzdem macht nur eine Handvoll Klinikbetreiber mit. Kognitive Dissonanz heißt so etwas in der Psychologie. Oder glauben die Kliniken ihren eigenen Hochrechnungen nicht?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »