Ärzte Zeitung, 08.09.2008
 

Kommentar

Kognitive Dissonanz bei der Vernetzung

Von Philipp Grätzel von Grätz

Als Niedergelassener darf man sich schon ein wenig die Augen reiben: Bei einer von SAP initiierten Umfrage unter zwanzig großen deutschen Kliniken kommt heraus, dass sich die Klinikchefs durch Vernetzung mit Partnern ("Fallakten", "Einweiserportale") zum Teil jährliche Einsparungen in Millionenhöhe erwarten.

Die Zahl an sich ist gar nicht so überraschend. Verwunderlich ist eher, dass nicht überall solche Angebote aus dem Boden sprießen. Wer Kliniken sucht, mit denen er sich vernetzen kann, wird nicht viele finden. Die Klinikbosse begründen das mit Sätzen wie "Standards fehlen".

Das stimmt aber nicht. Zumindest die elektronische Fallakte wird breit genug unterstützt, um Investitionssicherheit zu geben. Sogar Praxis-EDV-Hersteller haben sie umgesetzt. Trotzdem macht nur eine Handvoll Klinikbetreiber mit. Kognitive Dissonanz heißt so etwas in der Psychologie. Oder glauben die Kliniken ihren eigenen Hochrechnungen nicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »