Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kommentar

Kognitive Dissonanz bei der Vernetzung

Von Philipp Grätzel von Grätz

Als Niedergelassener darf man sich schon ein wenig die Augen reiben: Bei einer von SAP initiierten Umfrage unter zwanzig großen deutschen Kliniken kommt heraus, dass sich die Klinikchefs durch Vernetzung mit Partnern ("Fallakten", "Einweiserportale") zum Teil jährliche Einsparungen in Millionenhöhe erwarten.

Die Zahl an sich ist gar nicht so überraschend. Verwunderlich ist eher, dass nicht überall solche Angebote aus dem Boden sprießen. Wer Kliniken sucht, mit denen er sich vernetzen kann, wird nicht viele finden. Die Klinikbosse begründen das mit Sätzen wie "Standards fehlen".

Das stimmt aber nicht. Zumindest die elektronische Fallakte wird breit genug unterstützt, um Investitionssicherheit zu geben. Sogar Praxis-EDV-Hersteller haben sie umgesetzt. Trotzdem macht nur eine Handvoll Klinikbetreiber mit. Kognitive Dissonanz heißt so etwas in der Psychologie. Oder glauben die Kliniken ihren eigenen Hochrechnungen nicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »