Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

iSoft will neue Klinik-IT Lorenzo weltweit einführen

SYDNEY (ava). Das E-Health Unternehmen iSoft Health führt seine neue Software für Gesundheitsanbieter "Lorenzo" jetzt weltweit ein. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Sydney mit.

Die Klinik-Software Lorenzo vernetzt nach Unternehmensangaben alle IT-Systeme des Gesundheitswesens miteinander - von Krankenhäusern bis zur Verwaltung der Patientenunterlagen. "Lorenzo ermöglicht eine patientenzentrierte medizinische Versorgung" so Gary Cohen, Vorstandschef der australischen IBA-Health Group, die 2007 das britische IT-Unternehmen iSoft übernommen hat. IBA Health ist nach eigenen Angaben weltweit der viertgrößte Anbieter von IT-Lösungen im Gesundheitswesen. Die Gruppe beschäftigt mehr als 3700 IT-Spezialisten.

Mit der Lorenzo-Software, so das Unternehmen, können Anbieter im Gesundheitssektor ihre Prozesse verwalten und gleichzeitig allen, die sie benötigen, einen sicheren Zugang zu Patienteninformationen bieten.

In Großbritannien wird iSoft im Rahmen des National Programme for Health IT in mehr als 60 Pozent aller NHS-Krankenhäuser in England die Lorenzo-Software einführen. Derzeit ist sie in drei britischen Kliniken im Einsatz. Zu den ersten, die in Deutschland mit der Lorenzo-Software arbeiten, gehört die Uniklinik Aachen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »