Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Regierung will Telemedizin als Exportschlager

BERLIN (ami). Deutschland strebt eine führende Rolle in der Telemedizin an. "Wir wollen, dass die Telemedizin ebenso wie die Medizintechnologie zu einem Exportschlager Deutschlands werden kann", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Rolf Koschorrek am Montag auf einer Pressekonferenz zum Thema Telemedizin in Berlin.

Das sei eine Querschnittsaufgabe von Gesundheits-, Wirtschafts- und Forschungspolitik. Er sicherte zu, dass die Regierung niedergelassene und Klinikärzte in die Entwicklung von Telematikanwendungen einbinden will. Das Moratorium für die elektronische Gesundheitskarte sei ein Signal, dass die Entwicklung nicht ganz in die richtige Richtung gelaufen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »