Ärzte Zeitung, 05.03.2010
 

Kammerchefin: Telemedizin kann Ärzte nicht ersetzen

HANNOVER (cben). Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), hat zu Beginn der CeBIT davor gewarnt, die Telemedizin überzubewerten. "Innovative Techniken vernetzen und beschleunigen die Kommunikation im Gesundheitswesen. Aber sie ersetzen keineswegs die persönliche Beziehung zwischen Patient und Arzt", sagte Wenker zum Auftakt der Leitmesse für digitale Medizin "TeleHealth", die parallel zur CeBIT derzeit in Hannover stattfindet.

"Jedes Gespräch, jeder Augenkontakt mit dem Arzt bedeutet für den Patienten Zuwendung und ist zugleich schon ein Teil der Therapie. Bei all den technischen Möglichkeiten dürfen wir die humane, die soziale und psychische Komponente nicht vergessen", so Wenker.

Im Mittelpunkt der Versorgung stehe stets das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient. Wünschenswert seien wissenschaftliche Studien zum Einfluss der Telemedizin auf das Patient-Arzt-Verhältnis. Ein weiterer wesentlicher Aspekt sei der Datenschutz, der im Sinne der Patientensicherheit und der Patientenrechte immer gewährleistet sein müsse, erklärte Wenker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »