Ärzte Zeitung, 19.03.2010

EU-Kommission bleibt bei E-Health auf Kurs

BARCELONA (gvg). Auch unter der neuen EU-Kommission wird die Förderung und Umsetzung von E-Health-Projekten eine hohe Priorität haben. Bei der jährlichen E-Health-Konferenz der EU wurde unter anderem ein neues Telemedizinprojekt angekündigt.

Das Projekt mit dem Namen Renewing Health bringt neun europäische Regionen zusammen, in denen insgesamt rund 8000 Menschen mit chronischen Erkrankungen per Telemonitoring überwacht werden sollen. Von deutscher Seite ist das Pflegewerk Berlin beteiligt. Die Konsortialführung liegt bei der Region Venedig.

Wie Giancarlo Ruscitti, IT-Experte in der Gesundheitsregion Venedig, erläuterte, sollen mit diesem internationalen Kraftakt Daten zur Effektivität und Kosteneffizienz von Telemedizin bei chronischen Erkrankungen geliefert werden. Das Budget des Projekts liegt bei 14 Millionen Euro.

Handfeste Zwischenergebnisse lieferte in Barcelona ein anderes EU-Projekt, das vor zwei Jahren gestartete epSOS-Projekt, an dem zwölf Nationen beteiligt sind, darunter Deutschland. Ziel ist die Entwicklung von Standards für E-Rezepte und für einen medizinischen Basisdatensatz. Gedacht ist dabei vor allem an Patienten, die grenzüberschreitend versorgt werden. Die Standards dürften aber auch für die innerdeutsche E-Health-Landschaft relevant werden.

Laut Projektkoordinator Fredrick Linden, Schweden, sind die technischen Spezifikationen für beide Anwendungen fertig, sodass die Pilotprojekte Anfang 2011 starten können. Die derzeitige Förderung in Höhe von 100 Millionen Euro jährlich werde künftig noch ausgebaut, so ein Mitglied der Kommission.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »