Ärzte Zeitung, 09.06.2010

240 Telemedizinprojekte im ganzen Bundesgebiet

KÖLN (iss). Das Institut Arbeit und Technik an der Fachhochschule Gelsenkirchen hat eine Landkarte zur Telemedizin veröffentlicht. Dort sind Informationen zu mehr als 240 Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet erfasst. Ziel der Landkarte ist es, die Vielfalt der telemedizinischen Möglichkeiten aufzuzeigen und den Austausch zwischen den einzelnen Beteiligten zu fördern. Die Initiative ist Teil des vom Forschungsministerium geförderten Verbundprojekts E-Heath@Home.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.06.2010, 10:53:11]
Sigrid Katz 
Telemedizin
Kürzlich habe ich mich mit der Telemedizin intensiv befasst. Da ich unter VHF manchmal auch mit Blutdruckkrisen zu tun bekomme, dachte ich, einen Weg für mich gefunden zu haben. Doch dann habe ich von der Telemedizin Abstand genommen aus folgendem Grund :
Ein EKG schnellstens zu erhalten ist sicher wunderbar, doch da geht es doch um schnelle Reaktionen, und so schien mir der Ruf zum Notarzt sinnvoller. Bitte korrigieren Sie mich sollte sich da ein Denkfehler eingeschlichen haben.

Mit besten Grüßen

Sigrid Katz zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »