Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Chinas erstes Rettungs-Netz für Brustbeschwerden

GUANGZHOU (maw). Seit Kurzem verfügt China nach Angaben des Guangzhou General Hospitals über das erste regional koordinierte Rettungsdienst-Netzwerk für Patienten mit Brustbeschwerden.

Das Netzwerk der kantonesischen Klinik der Volksbefreiungsarmee bestehe aus einem Rettungszentrum für Brustbeschwerden und einem vom Militär-Krankenhaus Guangzhou geführten Tele-Elektrokardiografie-Diagnosezentrum sowie 120 zivilen Rettungsstationen.

Ebenso gehören mehrere regionale zivile Krankenhäuser sowie kommunale Gesundheitszentren in Guangzhou und Umgebung dazu. Das Netzwerk soll peu á peu auf das gesamte Gebiet des Perlflusss-Deltas ausgeweitet werden.

Nach Angaben von Professor Weiyi Qin, Leiter des Brustbeschwerden-Zentrums, könne eine D2B-Phase (Door to Balloon Open Time) von 41 Minuten erreicht werden - international läge der Standard bei 90 Minuten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »