Ärzte Zeitung online, 08.04.2011

Neues BZ-Messgerät: Mit dem Handy immer am Mann

Mehr Menschen würden auf halber Strecke umkehren, weil sie ihr Handy vergessen haben, als weil ihr Blutzuckermessgerät zu Hause liegt. Diesem Umfrageresultat trägt nun das neue Messgerät iBGStar® Rechnung.

Von Ruth Ney

HAMBURG. Das Gerät von Sanofi-Aventis, das kaum größer als ein USB-Stick ist, kann direkt mit dem iPhone oder iPod verbunden werden und ermöglicht neben der Messung gleichzeitig eine gute Dokumentation der Werte über ein App.

"Die Blutzuckermessung ist das Entscheidungskriterium zur Therapiekontrolle und -steuerung bei insulinpflichtigen Diabetikern", betonte Professor Thomas Haak, Chefarzt im Diabetes Zentrum Bad Mergentheim.

Ein Problem: Werden die Messdaten in Tagebüchern händisch aufgezeichnet, geschieht dies oft unvollständig oder gar fehlerhaft. Zusammenhänge und Rückschlüsse auf Therapiefehler seien dann im Beratungsgespräch beim Arzt oft nur schwer möglich, sagte der Diabetologe bei der Einführung in Hamburg.

Programme in modernen Blutzuckermessgeräten erleichtern bereits die Dokumentation und Beurteilung der Messwerte. Einen Schritt weiter geht nun der iBGStar®. Denn für das Gerät, mit dem sowohl einzeln gemessen werden kann als auch gekoppelt an iPhone/iPod touch, wurde ein spezielles App entwickelt.

Durch den Diabetes Manager, der kostenlos aus dem Internet über iTunes heruntergeladen werden kann, werden die Messwerte direkt auf dem verbundenen Handy/iPod angezeigt und lassen sich sogleich im elektronischen Tagebuch verarbeiten.

In verschiedenen Registerkarten können dazu Blutzuckerwert, Menge der verzehrten Kohlenhydrate und gespritzte Insulinmengen dokumentiert werden. Außerdem sind eigene Notizen möglich, etwa Angaben zur Sport, Alkoholkonsum, zu viel gespritzten Einheiten.

Bei der statistischen Auswertung der Messwerte werden unter anderem die Mittelwerte erhoben, die Einzelwerte lassen sich tabellarisch oder grafisch darstellen. Ausreißer nach oben und nach unten sind unterschiedlich farblich unterlegt.

Durch das Antippen von Einzelwerten gelangt man problemlos zu den dokumentierten Infos. Bei Bedarf können die Daten auch per Email an den behandelnden Arzt oder Diabetesberater geschickt werden. Kostenpunkt: 59,90 Euro.

Für den 24-jährigen Daniel Schnelting, Deutscher Meister im 200-Meter-Sprint und seit 19 Jahren Diabetiker, ist der IBGStar® ein "stylisches Gerät, das nicht mehr nach Medizinprodukt aussieht". Als iPhone-Nutzer habe er so sein Messgerät außerdem automatisch mit am Mann und könne gleich auch das Datenmanagement erledigen, so sein Fazit.

"Das selbsterklärende Programm ist nicht aber nur für den Patienten, sondern auch für die ärztliche Betreuung praktisch", ergänzte Haak. "Denn es erleichtert die Kontrolle und das Erkennen von Zusammenhängen - und das spart Zeit, die anders gut genutzt werden kann."

Da natürlich nicht jeder Diabetiker iPhone-Nutzer ist, bietet Sanofi zeitgleich ein weiteres kompaktes Messgerät an: BGStar® zeichnet sich nach Firmenaussagen vor allem durch hohe Messgenauigkeit und einfache Handhabung aus.

Die Diabetesberaterin Evelyn Drobinski aus Wensin wertete auf der Veranstaltung in Hamburg außerdem die gut fühlbaren Tasten und die gut lesbaren Zahlen als Pluspunkte. Die Hintergrundbeleuchtung auf dem Display ermögliche zudem auch im Kino oder Theater bei Bedarf eine spontane Messung.

Auch bei diesem Gerät kann das Diabetes Manager App genutzt werden. Es muss dazu mit einem speziellen Mini-USB-Kabel an Handy/iPod angeschlossen werden.

Damit ist das französische Pharmaunternehmen erstmals auf den Markt der Messgerätehersteller vorgestoßen und macht nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt in Richtung eines Komplettanbieters für Diabetiker. Dazu wurde aktuell auch eine 24-Stunden-Hotline eingerichtet.

Mehr Infos unter www.bgstar.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »