Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Gesundheitsvorsorge via Mobilfunk aus Italien

NEU-ISENBURG (ger). Der Markt für Internet-Anbieter, die interaktive Services für chronisch Kranke entwickeln wird offenbar zunehmend interessant.

Jetzt hat das italienische Unternehmen Nòverca angekündigt, in den Gesundheits- und Wellnessmarkt einzusteigen. Zunächst geht es um die Fernbetreuung von Diabetikern mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitsakte.

Nòverca ist Anbieter virtueller mobiler Funknetze. Die Initiative ist aus einer Partnerschaft des Unternehmens mit der Klinik Fatebenefratelli in Rom hervorgegangen. Dabei ist ein Telematik-Modell zur Behandlung von Diabetikern entstanden.

Die Daten werden automatisch drahtlos von den Medizingeräten über eine Übertragungseinheit in die Netzakte eingestellt. Über eine Internet-Plattform können Patienten ihre Werte kontrollieren und auch ihrer Familie und Ärzten zugänglich machen. Dadurch sollen Vorsorge und Betreuung besser werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »