Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Nordrhein-Westfalen setzt verstärkt auf Telemedizin

ESSEN (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen will verstärkt telemedizinische Projekte fördern.

"Teletherapie, Telemonitoring, Telekonsil und Teleradiologie helfen Defizite zu vermeiden, um die Versorgungsqualität zu optimieren", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Fachtagung IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 in Essen. Der Anteil an der Versorgung betrage aber gerade einmal ein Prozent.

Telemedizinische Projekte allein reichen nicht aus, auch wenn sie - wie in Nordrhein-Westfalen - zahlreich sind, betonte die Ministerin. "Wir brauchen festere Strukturen, die flächendeckend, das heißt auch in ländlichen Gebieten, bessere Versorgungsangebote bieten."

Steffens kündigte an, dass das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) auf dem Gesundheitscampus in Bochum sein Beratungs- und Dienstleistungsangebot für telemedizinische Anbieter erheblich ausbauen werde.

Potenzielle Nutzer sollen künftig beim ZTG telemedizinische und telematische Anwendungen unter praxisnahen Bedingungen testen können. "So werden wir mehr darüber erfahren, ob diese Anwendungen auch akzeptiert werden."

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2394)
Personen
Barbara Steffens (383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »