Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Regierung setzt bei Telemonitoring auf DMP

Ob und wie die telemedizinische Heimüberwachung von Patienten mit chronischen Erkrankungen erstattungsfähig sein sollte, ist stark umstritten. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) favorisiert offenbar den Weg durch die (überregionalen) Instanzen.

BERLIN (gvg). Eine optionale Erweiterung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) könnte ein Weg sein, die Erstattungsfähigkeit von Telemonitoring-Leistungen in Deutschland voranzubringen.

Das hat Nino Mangiapane, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Telematik im BMG, bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin in Berlin gesagt. Als Leitindikation wird die Herzinsuffizienz vorgeschlagen.

Der Weg zur Erstattungsfähigkeit des Telemonitorings bei Chronikern könnte dann konkret so aussehen: Die Wissenschaft sorgt für klinische Evidenz. Dann nehmen die Fachgesellschaften das Telemonitoring dort, wo es sinnvoll und studienmäßig abgesichert ist, in ihre Leitlinien auf.

GBA entscheidet über Erweiterung des jeweiligen DMP

Das IQWiG erstellt irgendwann einen Bericht. Und der Gemeinsame Bundesausschuss entscheidet über eine entsprechende Erweiterung des jeweiligen DMP.

Ihm sei klar, dass das ein sperriges Verfahren sei, so Mangiapane. "Der Vorteil ist aber, dass eine Erstattung dann flächendeckend möglich würde." Im Endeffekt sei dieser Weg zum Ziel vielleicht sogar schneller als das derzeitige Hangeln von Projekt zu Projekt und von Vertrag zu Vertrag.

Auch das anstehende Versorgungsstrukturgesetz zielt auf eine Erleichterung der Erstattung von Telemedizin. Hier sollen die Bewertungsausschüsse stärker in die Pflicht genommen werden, um regionale Telemedizinprojekte in unterversorgten Regionen zu erleichtern.

Entscheidungen über die Erstattung des Telemonitorings bei Chronikern scheint man dagegen eher bei den überregionalen Strukturen der Selbstverwaltung ansiedeln zu wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »