Ärzte Zeitung, 19.12.2011
 

Kommentar

Kein Gefallen für die Telemedizin

Von Philipp Grätzel von Grätz

Das britische Gesundheitsministerium hat die vorläufigen Ergebnisse einer staatlich finanzierten Telemedizinstudie bei Herzinsuffizienz via Presseverlautbarung bekannt gemacht.

Die Rede ist von einer fantastisch anmutenden Senkung der Mortalität um 45 Prozent und davon, dass nun ein nationales Telemedizinprogramm angestoßen werden solle.

Allein: Die Daten sind bisher unpubliziert und damit unüberprüfbar. Sie werden nicht falsch sein, aber sie sind ganz offensichtlich grob unvollständig. Hinter vorgehaltener Hand ist zu hören, dass die ganze Wahrheit weit weniger spektakulär ausfällt.

Das Bundeswirtschaftsministerium ist vor nicht allzu langer Zeit bei einer ebenfalls staatlich gesponserten Telemedizinstudie ähnlich vorgegangen: Differenziert zu bewertende Ergebnisse wurden einseitig präsentiert.

Niemand tut der Telemedizin einen Gefallen, wenn er sie politisch so auflädt. Wenn die Hoffnungen so hochgeschraubt werden, kann die Realität nur ernüchternd sein.

Dort, wo Telemedizin auf Dauer funktioniert, hat sie sich ihren Stellenwert innerhalb der jeweiligen Fachcommunity durch den transparenten Nachweis von Nutzen und Risiken erarbeitet. Nur so geht es.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Britische Regierung macht mit Telemedizin Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »