Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Berlin-Brandenburg profitiert von Telemedizin

POTSDAM (ami). Telemedizin ist ein Motor für die Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadt-Region. Davon zeigte sich die märkische Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) bei der Landeskonferenz "Telematik im Gesundheitswesen" in Potsdam überzeugt.

"Die entstandenen telemedizinischen Netzwerke erhöhen die Attraktivität der Region Berlin-Brandenburg als Standort für Medizintechnik und verbessern die internationale Wettbewerbsfähigkeit", erläuterte Tack. Eine bessere und glaubwürdigere Werbung könne es gar nicht geben.

In Brandenburg ist vor wenigen Monaten das erste flächendeckende Telemedizin-Netz zur Betreuung von Herzpatienten mit hohem Risiko gestartet. Damit sei "eine beispielgebende neue Struktur geschaffen" worden, so die Ministerin.

Träger des Netzwerkes sind die Telemedizinischen Zentren des Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus und des Städtischen Klinikums Brandenburg an der Havel.

Zur Betreuung von Schlaganfallpatienten besteht in Brandenburg ebenfalls ein telemedizinisches Netzwerk unter Federführung des Klinikums in Frankfurt (Oder).

Das Netz ermöglicht telemedizinische Konsile für die behandelnden Ärzten, so dass eine adäquate Akutversorgung vor Ort stattfinden kann.

Beide Netzwerke stehen mit dem Berliner Universitätsklinikum Charité in Verbindung. Sie wurden mit mehr als 1,6 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II gefördert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »