Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Sachsen: Hausärzte sollen bei Telemedizin mitmischen

DRESDEN (tt). Sachsens Hausärzte sollen nach Wunsch der Delegierten des jüngsten sächsischen Ärztetages in Dresden stärker in telematische Projekte involviert werden.

Genauer fordern sie in ihrem Beschluss, "die unbedingteEinbindung der Hausärzte als Partner in telemedizinische Projekte von spezialisierten medizinischen Zentren in für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessen".

Dies sei nötig, um auch künftig eine wohnortnahe Versorgung auf dem Land zu gewährleisten. Die Telemedizin solle "eine Ergänzung, jedoch kein Ersatz klinischer Diagnostik- und Therapiemethoden" werden.

"Deshalb ist die Einbindung der im direkten Patientenkontakt tätigen Ärzte, in der Regel Hausärzte, in die für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessabläufe zwingend erforderlich".

In einem weiteren Beschluss forderten die Delegierten die KV Sachsen und die Krankenhausgesellschaft des Landes auf, bei Telematikprojekten zusammenzuarbeiten, "im Sinne einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung"; beide Organisationen müssten "einheitliche und kompatible Standards" entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »