Ärzte Zeitung, 15.11.2012

IT Gipfel

Telemedizin soll schneller in die Praxis kommen

ESSEN Auf dem 7. IT-Gipfel der Bundesregierung in Essen war auch die Telemedizin ein Thema.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sagte dazu: "Die Telemedizin kann helfen, die Patientenversorgung zu verbessern. Gute Anwendungen müssen auch flächendeckend zur Verfügung stehen. Mit der E-Health-Initiative haben wir eine Struktur geschaffen, die es allen Beteiligten ermöglicht, gemeinsam Hürden für die Nutzung der Telemedizin im Alltag abzubauen. Davon profitieren die Patienten in der Versorgung."

Auf der Tagung am 13. November wurde das Projekt SimMed vorgestellt. Mit SimMed können Ärzte in der Aus- und Fortbildung an virtuellen Patienten interaktiv Diagnoseabläufe einüben und diskutieren.

Außerdem wurde noch einmal die vom Bundesgesundheitsministerium gegründete E-Health-Initiative hervorgehoben, die helfen soll, Telemedizinprojekte schneller in die Praxis zu bringen. (reh)

Weitere Infos zur E-Health-Initiative: www.bundesgesundheitsministerium.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »