Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Telemedizin

Telefon-Coaching könnte Chronikern helfen

BERLIN. Regelmäßiges Coaching per Telefon könnte womöglich chronisch Kranken helfen - und Kosten sparen. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, für die mehr als 35.000 Diabetiker, KHK- und Hypertonie-Patienten über mehrere Monate telefonisch begleitet wurden.

"Die Patienten nehmen ihre Medikamente regelmäßiger, bewältigen ihre Krankheit erfolgreicher und fühlen sich deutlich besser", resümierte TK-Vorstand Dr. Jens Baas am Mittwoch in Berlin.

Es gebe auch weniger Krankenhauseinweisungen. "Damit rechnet sich das Coaching unterm Strich sogar." Am deutlichsten waren die Vorteile für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinsuffizienz.

Auch andere Krankenkassen, etwa die AOK und die KKH, haben das Telefon-Coaching chronisch Kranker bereits getestet und teilweise in ihr Versorgungsangebot integriert. An der KKH läuft zurzeit eine Langzeitstudie, deren Ergebnisse Anfang 2015 vorliegen sollen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »