Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Telemedizin

Telefon-Coaching könnte Chronikern helfen

BERLIN. Regelmäßiges Coaching per Telefon könnte womöglich chronisch Kranken helfen - und Kosten sparen. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, für die mehr als 35.000 Diabetiker, KHK- und Hypertonie-Patienten über mehrere Monate telefonisch begleitet wurden.

"Die Patienten nehmen ihre Medikamente regelmäßiger, bewältigen ihre Krankheit erfolgreicher und fühlen sich deutlich besser", resümierte TK-Vorstand Dr. Jens Baas am Mittwoch in Berlin.

Es gebe auch weniger Krankenhauseinweisungen. "Damit rechnet sich das Coaching unterm Strich sogar." Am deutlichsten waren die Vorteile für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinsuffizienz.

Auch andere Krankenkassen, etwa die AOK und die KKH, haben das Telefon-Coaching chronisch Kranker bereits getestet und teilweise in ihr Versorgungsangebot integriert. An der KKH läuft zurzeit eine Langzeitstudie, deren Ergebnisse Anfang 2015 vorliegen sollen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »