Ärzte Zeitung, 17.10.2014

Kommentar zu Radiologen

Hierzulande undenkbar?

Von Angela Misslbeck

Ein Radiologiezentrum ohne radiologisches Fachpersonal vor Ort? Für Deutschland ist das derzeit undenkbar. Nicht nur gesetzliche und berufsrechtliche Vorschriften stehen dagegen.

Vor allem die Patientensicherheit ist ein starkes Argument dafür, dass an qualifizierten Ärzten und Assistenzkräften vor Ort nicht gespart werden darf. Damit sind telemedizinischen Anwendungen hierzulande enge Grenzen gesetzt. Sie können Ärzte vor Ort im besten Fall entlasten, keinesfalls aber ersetzen.

Was aber, wenn es vor Ort einfach kein qualifiziertes Personal gibt? Das gilt für viele Entwicklungs- und Schwellenländer. Ganz Nigeria hat weniger Radiologen als die Stadt Berlin allein.

Fernbefundung, wie sie das Potsdamer Unternehmen Medneo plant, erscheint in dieser Situation legitim, denn die Alternative wäre gar keine Befundung.

Ähnliche Konstellationen können aber mit der zunehmenden Abwanderung und Überalterung in ländlichen Regionen Deutschlands auch hierzulande künftig auftreten.

Soll für diesen Fall das Fernbehandlungsverbot aufgehoben werden, das auch für die Erstellung von radiologischen Befunden gilt?

Die technischen Möglichkeiten gehen jedenfalls schon jetzt weit über den rechtlichen Rahmen hinaus. Wie dieser Rahmen neu justiert werden soll, muss gesamtgesellschaftlich diskutiert werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Medneo: Moderne Bilddiagnostik aus dem Schiffscontainer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »