Ärzte Zeitung, 17.10.2014
 

Kommentar zu Radiologen

Hierzulande undenkbar?

Von Angela Misslbeck

Ein Radiologiezentrum ohne radiologisches Fachpersonal vor Ort? Für Deutschland ist das derzeit undenkbar. Nicht nur gesetzliche und berufsrechtliche Vorschriften stehen dagegen.

Vor allem die Patientensicherheit ist ein starkes Argument dafür, dass an qualifizierten Ärzten und Assistenzkräften vor Ort nicht gespart werden darf. Damit sind telemedizinischen Anwendungen hierzulande enge Grenzen gesetzt. Sie können Ärzte vor Ort im besten Fall entlasten, keinesfalls aber ersetzen.

Was aber, wenn es vor Ort einfach kein qualifiziertes Personal gibt? Das gilt für viele Entwicklungs- und Schwellenländer. Ganz Nigeria hat weniger Radiologen als die Stadt Berlin allein.

Fernbefundung, wie sie das Potsdamer Unternehmen Medneo plant, erscheint in dieser Situation legitim, denn die Alternative wäre gar keine Befundung.

Ähnliche Konstellationen können aber mit der zunehmenden Abwanderung und Überalterung in ländlichen Regionen Deutschlands auch hierzulande künftig auftreten.

Soll für diesen Fall das Fernbehandlungsverbot aufgehoben werden, das auch für die Erstellung von radiologischen Befunden gilt?

Die technischen Möglichkeiten gehen jedenfalls schon jetzt weit über den rechtlichen Rahmen hinaus. Wie dieser Rahmen neu justiert werden soll, muss gesamtgesellschaftlich diskutiert werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Medneo: Moderne Bilddiagnostik aus dem Schiffscontainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »