Ärzte Zeitung, 19.02.2015

E-Health-Gesetz

Kritik von der KV Niedersachsen

HANNOVER. Die KV Niedersachsen (KVN) hat die Bundesregierung aufgefordert, das geplante E-Health-Gesetz nachzubessern. Das beschloss am Samstag die Vertreterversammlung der KVN.

Vor allem lehnen die Vertreter das Versichertenstammdaten-Management (VSDM) durch die Praxen ab.

Es handele sich "um eine Verwaltungsaufgabe der Krankenkassen, die in den Arztpraxen keinen Platz hat", heißt es in dem Beschlussantrag.

"Die für die Nichtumsetzung geplanten Sanktionen in Form einer pauschalen Kürzung ab Mitte 2018 sind nicht akzeptabel.

Die VV "unterstreicht ihre aus beruflicher Erfahrung getroffene Ablehnung jeglicher Durchführung des VSDM zu Lasten der Arbeitskapazitäten unserer Praxen", hieß es. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »