Ärzte Zeitung online, 19.02.2015

E-Arztbrief

Mehr als 50 Arztnetze wollen testen

BERLIN. Bei niedergelassenen Vertragsärzten scheint die Erprobung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) via KV-Connect auf großes Interesse zu stoßen.

Mehr als 50 Arztnetze haben nach Angaben der KBV-Tochtergesellschaft KV Telematik GmbH (KVTG) bereits Starterpakete für den anstehenden Feldversuch bestellt.

„Die große Nachfrage der Ärzte unterstreicht, wie wichtig diese Anwendung für ihre tägliche Arbeit ist“, betont KVTG-Geschäftsführer Dr. Florian Fuhrmann und fügt hinzu: „Mit der Arzt-zu-Arzt-Kommunikation via KV-Connect nutzen die Mediziner die etablierte digitale Infrastruktur der Kassenärztlichen Vereinigungen, das SNK.“ (Anm. der Redaktion: SNK meint nichts anderes als das bekannte KV Safe-Net).

Wie die KVTG hinweist, würden die Anwendungen im SNK auch in der zukünftig geplanten Telematikinfrastruktur (TI) der gematik, der Betreibergesellschaft der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), dauerhaft verfügbar sein.

KV-Connect beispielsweise werde in den Testregionen der eGK im Zusammenhang mit der qualifizierten elektronischen Signatur sogar explizit erprobt.

Im Zuge des anstehenden E-Health-Gesetzes sollen auch niedergelassene Vertragsärzte vom E-Arztbrief profitieren. Ab 2016 ist eine Förderung dieser Anwendung vorgesehen. (maw)

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2383)
Praxis-EDV (3865)
Organisationen
KBV (6624)
Personen
Florian Fuhrmann (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »