Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Nordrhein-Westfalen

60 Millionen Euro für Innovationen

KÖLN. NRW stellt 37,5 Millionen Euro für die Förderung innovativer Projekte im Gesundheitssektor zur Verfügung. Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat jetzt den sogenannten Leitmarktwettbewerb eröffnet.

Beteiligt sind auch das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium.

Der Wettbewerb hat drei Themenschwerpunkte: die sektorübergreifende Gesundheits- und Pflege-Versorgung Demenzkranker, die bedarfsgerechte Versorgung im Quartier sowie medizintechnische, telematische und telemedizinische Produkte und Dienstleistungen.

Das Gesundheitssystem brauche dringend Innovationen, um dauerhaft medizinische eine Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen zu können, so Steffens.

"Mit dem Wettbewerb wollen wir Projekte initiieren, die auch den durch drohenden Mangel von ärztlichem Personal und Pflegefachkräften notwendigen Umbau des Gesundheitswesens unterstützen."

Die Projekte müssen Patienten und Nutzer einbinden, gendergerecht, inklusiv und kultursensibel sein. Die Mittel stammen vom Land und der EU. Bis 2020 stehen 60 Millionen Euro bereit. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »